Archiv für den Monat: November 2014

Neueste Oekoheimatseiten 11/2014

ISSN   2199-6555

Hallo in die Runde,

der diesjährige Träger des Friedenspreises des deutschen Buchhandels ist Jaron Lanier.  Lanier ist einer der Gurus der Software Garagenzeit im Silicon Valley. Bemerkenswert ist seine Verwandlung in einen Systemkritiker. Mehr dazu unter Punkt 2.

Aber nun  geht es los mit dem monatlichen Newsletter rund um die Themen Gewerkschaften, Nachhaltigkeit, Energiewende und allem was damit zusammenhängt.

1. Politik: Nach der Wahl des neuen EU-Kommissars für Energie Miguel Arias Cañete und das „Grünbuch Energie“ des BMWI

Junckers Mannschaft ist seit heute im Amt und somit ist Miguel Arias Cañete der neue EU-Kommisar für Energie. Ob ein EU-Kommissar,  der bis vor kurzem noch Anteile an einer spanischen Ölfirma hielt, eine Energiewende mit 100 % erneuerbaren Energien favorisiert,  ist zumindest fraglich. Ich sag mal so: Positives Denken ist angesagt…:-)

Bereits am 17.November 2014 findet eine Konferenz zur Energiepolitik der EU statt. Hier das Programm: http://www.energyconference.eu/programme.html Klar ist, daß keiner der dort auftretenden Redner eine dezentrale europäische Energiepolitik ansttrebt. Selbst „Firstsolar“ ist eher ein Hersteller von mittelgroßen Solarkraftwerken: http://www.firstsolar.com/  Bis 2020 strebt die EU 20% erneuerbare Energien an: http://ec.europa.eu/energy/renewables/index_de.htm Aber: Deutschland hatte bereits 2013 einen Anteil von 23,9 % an erneuerbaren Energien im Jahr 2013. 2014 ist dieser Anteil nach Angaben des Bundesverbandes der erneuerbaren Energien vorraussichtlich noch mehr gestiegen. Wir sind also schon da wo die EU insgesamt 2020 sein will, und das ist viel zu wenig! Dänemark beispielsweise will bis 2020 bereits 70% seines Energiebedarfs aus erneuerbaren Energiequellen erzeugen!

Das deutsche Bundesministerium für Wirtschaft und Energiehat gestern ein sogenanntes „Grünbuch Energie“ vorgelegt. Hier sollen die Weichen für die Energiepolitik Deutschlands dikutiert werden. http://www.bmwi.de/DE/Presse/pressemitteilungen,did=666864.html

 2. Lebensart: Jaron Laniers düstere Visionen

Schaffen wir uns selber ab? Flotten von Roboterrasenmähern ersetzen Gärtner. Selbstfahrende Autos ersetzen Taxifahrer. Künstler verlieren ihr Urheberrecht. Die schleichende Automatisierung unserer Arbeitswelt bedroht jeden zweiten Arbeitsplatz weltweit. Eine gute Entscheidung des Börsenvereins des deutschen Buchhandels den diesjährigen Friedenspreis Jaron Lanier zu geben: http://www.friedenspreis-des-deutschen-buchhandels.de/445651/?mid=819472

Hier die  Rede die Lanier anläßlich dieser Verleihung gehalten hat: Absolut lesenswert und es stimmt mich nachdenklich: http://www.friedenspreis-des-deutschen-buchhandels.de/819312/

Ein Buchtip noch: Jaron Laniers Buch „Wem gehört die Zukunft? Du bist nicht Kunde der Intenetkonzerne, sondern ihr Produkt“ . Hier die Titelaufnahme der Deutschen Nationalbibliothek:

http://d-nb.info/1050191080

3. Mobilität: Die neuen Eisenbahn-Basistunnel der Alpen

Es ist ein schwieriges Thema. Die neuen Eisenbahnbasistunnel wie der Gotthard-Basistunnel oder der Brenner-Basistunnel sind einerseits Milliarden verschlingende Gigabaustellen die auch Schäden an der Umwelt anrichten und andererseits die einzige Lösung um den Güterverkehr im Alpenraum zu entlasten und um die Bahn für den Persoonenverkehr noch konkurrenzfähiger zum Flugzeug zu machen. Der Brenner-Basistunnel beispielsweise, wird die Strecke München-Verona auf knapp 3 Stunden reduzieren, da ist dann der Cappuccino am Gardasee zumindest für Münchener auch mit der Bahn machbar….:-).

Der Gotthard-Basistunnel die Strecke Zürich-Mailand auf knapp 2,5 Stunden. und das ist schonmal was. Macht Euch am Besten selber ein Bild: Hier Infos zum Brenner-Basistunnel: http://www.brennerbahn.eu/eisenbahnachse/basistunnel/ und hier gehts zum Gotthard-Basistunnel: http://www.alptransit.ch/de/projekt/gotthard-basistunnel.html

Eingebettet sind die Tunnelvorhaben in die sogenannten Transeuropäischen Netze (TEN). Hier eine Erläuterung des Bundeswirtschaftsministeriums was das ist: http://www.bmvi.de/DE/VerkehrUndMobilitaet/Verkehrspolitik/EuropaeischeVerkehrspolitik/TranseuropaeischeNetzeTEN/transeuropaeische-netze_node.html

 4. Architektur und Städtebau: Sonderpreis für nachhaltiges Bauen

Am 28. November 2014 wird im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitstages in Düsseldorf der Sonderpreis für nachhaltiges Bauen vergeben. Nominiert sind die Elbarkaden in der Hafencity in Hamburg, ein Plus-Energiehof in Franken und das Gebäudeensemble „Am urban“ in berlin kreuzberg. Hier lest Ihr mehr dazu: http://www.nachhaltigkeitspreis.de/category/nominierte/004_bauen-nominierte/  Hier gehts zu Seite des Deutschen Nachhaltigkeitstages: http://www.nachhaltigkeitspreis.de/home/kongress/aktueller-kongress/

Vergeben wird der Preis in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für nachhaltiges Bauen: http://www.dgnb.de/de/

5. Regionales Nordwest: Oldenburg und seine Klima-und Umweltpolitik

Nachdem ich das letzte Mal die Energie-und Nachhaltigkeitsoffensive unserer niederländischen Schwesterstadt Groningen vorgstellt habe, sollte auch Oldenburgs derzeitiger Stand nicht fehlen. Einen vermutlich größeren Schub in Richtung Klimaneutralität wird Oldenburg durch den frisch gewählten neuen Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (SPD) machen.  Die SPD Ratsfraktion hatte bereits in einem Positionspapier ihre Energieolitik in der Wahlperiode 2011-2016 beschlossen. Oldenburg soll demzufolge der „Motor für die Energiewende im Nordwesten werden“ Dieses wird von Jürgen Krogmann mitgetragen: http://spd-oldenburg.de/unsere-politik/programm-fuer-die-stadt-oldenburg-2011/ und ich denke das ist auch so gellungen. Zudem ist Oldenburg im Ranking des European Energie Award in Deutschland auf den 6.Platz aufgestiegen und hat den sogenannten „Gold“ Status erreicht, http://www.european-energy-award.de/kommunen/?no_cache=1 Der Umbau des regionalen Energieversorgers EWE zu einem energiepolitischen Schwergewicht im Bereich der Erneuerbaren Energien ist ebenfalls auf einem guten Weg. Zum besseren Vergleich der Aktivitäten hier nochmal der link zu den niederländischen Nachbarn: http://gemeente.groningen.nl/duurzaamheid

6. Rückschau/Vorschau: Gewinner des Bergfilmfestivals am Tegernsee

an den Gewinnern des diesjährigen Festivals des Bergfilms am Tegernsee kann man die zunehmende Verknappung der intakten Naturräume der Erde ablesen:

http://www.bergfilm-festival-tegernsee.de/index.php/informationen/301-bff-preistraeger-14

Besonders verdient gemacht um das Bergfilmfestival hat sich der Moderator des Bayrischen Rundfunks Michael Pause. Hier ein link zu seiner regelmäßigen Sendung: Bergauf-Bergab.

http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/bergauf-bergab/index.html

7. Dinge, die die Welt unbedingt braucht: Pilze selber suchen:

Ein letztes Überbleibsel aus der Jäger-und Sammlerzeit, das auch noch mit  Nervenkitzel daherkommt,  ist das Pilze sammeln.  Mittlerweile gibt es zahlreiche Internetseiten, die dem Sammler zumindest Grundkenntnisse vermitteln z.B. http://www.pilzfinder.de/ Man achte vor allem auf die Notrufnummer, die auf den Seiten angegeben sind:-) . Auch ich habe mich vor ein paar Wochen mal daran versucht, bin allerdings nicht so recht fündig geworden. Ich kann aber bestätigen, daß Pilze suchen einen gewissen Thrill hat 🙂 Falls es nicht klappt mit dem Sammeln gibt es ja noch den Wochenmarkt. Hier noch ein leckeres Pilzrezept (natürlich von noch einer Pilzsammlerseite) 🙂 http://www.passion-pilze-sammeln.com/maronen-rezept.html

Und das war es dann auch schon wieder. Ich wünsche Euch einen entspannten November, Geniesst den Herbst.

Euer Carsten

P.S. Meine „Neuesten Oekoheimatseiten“ finden sich auch als Blog auf der SPD-Homepage, dort könnt Ihr auch ältere Ökoheimatseiten nachlesen: http://www.spd.de/profil/16141258
und im Ver.di-Mitgliedernetz im Forum „Nachhaltigkeit/Sozial/Ökologisch“

Artikelbild: Syseby an der Schlei/Schleswig -Holstein,  Foto: Carsten Bauer