Archiv für den Monat: Februar 2015

Neueste Oekoheimatseiten 2/2015

ISSN   2199-6555

Hallo in die Runde,

vom 21.-24, Januar 2015 hat wieder das Weltwirtschaftsforum in Davos getagt. Das Medienecho ist gross und man könnte auf den Gedanken kommen es handele sich ausschliesslich um ein hochrangiges Politikertreffen. Aber in der Realität haben sich die Vertreter der 1000 Mitgliedsunternehmen des Forums, sowie zahlreiche Politiker getroffen, um die Probleme der globalisierten Welt aus Unternehmenssicht näher zu beleuchten. Und das war in diesem Jahr durchaus  hochinteressant. Näheres dazu unter Punkt 2 Wirtschaft.

Aber nun  geht es los mit dem monatlichen Newsletter rund um das Thema Gewerkschaften, Nachhaltigkeit, Energiewende und allem was damit zusammenhängt.

1. Politik: IGBCE betreibt eine Pro Kohle Kampagne und wird vom DGB-Vorstand unterstützt!

die Kollegen und Kolleginnen der Kohlekraftwerke, Atomkraftwerke und Energieversorger haben angesichts der immensen Fortschritte der Erneuerbaren Energien Angst um ihre Arbeitsplätze. Das ist verständlich, ist aber genau wie die Mehrheit der Gesellschaft steht auch die Mehrheit der Mitglieder der DGB Gewerkschaften für eine Wende zu den Erneuerbaren Energien. Da hilft auch die neue Pro Kohle Kampagne der IGBCE nicht: http://www.igbce.de/94768/energiekompass

Seit November unterstützt auch der DGB-Vorstand diese Kampagne, was ich sehr erstaunlich finde, denn der DGB handelt hier gegen die Interessen seiner Mitglieder und auch entgegengesetzt zu früheren Beschlusslagen.

Aber es gibt Widerstand: Patrick aus Hannover hat mir einen Antrag für eine  gewerkschaftliche Unterstützung einer 100 %igen Energiewende weitergeleitet http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2014/12/initiativantrag_kohle.pdf

Bitte gebt diesen Antrag in Eure Gremien weiter, Hoffentlich wird ver.di auf dem Bundeskongress 2015 eine entsprechende  Position formulieren und hoffentlich werden auch andere DGB Gewerkschaften diesem Beispiel folgen.

 2. Wirtschaft: Nachbetrachtung Weltwirtschaftsforum in Davos

„Die Zukunft der Energiewirtschaft“, „Die Zukunft von Öl und Gas“ „Kreislaufwirtschaft“ „Klimawandel“. „Die Zukunft von Metallen und Bergbau“ Das sind die Themen gewesen auf dem alljährlichen Weltwirtschaftsgipfel. Haben da etwas die Globalisierungsgegner die Tagesordnung besetzt? Immerhin fand zum ersten Mal seit 10 Jahren ein Weltwirtschaftsforum ohne Gegengipfel statt. Genau wie bei dem Thema Nachhaltigkeit ein Riss durch die Gewerkschaften geht (siehe unter 1) so ist das auch bei den Unternehmen so. Erkannt wohin die Reise gehen muss haben eigentlich alle. Aber es gibt auch hier unterschiedliche Interessenlagen. Die Green Economy gilt als hochprofitable Wachstumsbranche. Die Energieriesen wanken…..Hier ist die Seite des Weltwirtschaftsforums in Davos mit den Projekten die dort behandelt worden sind: http://www.weforum.org/projects

Die Gegner des Weltwirtschaftsforums haben sich mittlerweile neu orientiert. Hier eine sehr frische Initiative zu einer Volksabstimmung in der Schweiz zur Unternehmensverantwortung: https://www.evb.ch/medien/medienmitteilung/press/volksinitiative_fuer_verantwortungsvolle_konzerne/

In diesem Zusammenhang ist auch noch der Public Eye Award von Bedeutung. „Unverantwortliche Geschäftspraktiken im Scheinwerferlicht “ so der Untertitel der Seite http://publiceye.ch

Im März findet zudem in Tunis das Weltsozialforum statt, Ich werde soweit unsere Themen betroffen sind darüber berichten: http://www.weltsozialforum.de/

 

3. nachhaltiger Tourismus: Natur-und Wildnispädagogik

nach so viel Politik und Wirtschaft ersteinmal durchatmen: Eine nachhaltige Wirtschaft ist eine Wirtschaft die auch neue Geschäftsmodelle in und um die Natur sucht. Immer mehr Menschen ziehen in die Städte und verlieren das Bewusstsein für die Natur. Ein Erfahrungsschatz den die Menschheit sich über Jahrtausende aufgebaut hat, geht dabei Stück für Stück verloren. Aber man kann es wieder erlernen. Überall in Deutschland gibt es Natur- und Wildnispädagogen die jung und alt das  Fährtenlesen, Spurensuchen, Pflanzen und Tiere kennen und finden usw. beibringen . Birgit aus Garmisch steht hier mit ihrer Seite stellvertretend für diesen neuen Berufszweig: http://www.garmischerwildniswandern.de

Kindergärten, Universitäten und Schulen können Natur- und Wildnispädagogen einladen. Aber auch ein Betriebsausflug kann für das Wiederentdecken der Natur genutzt werden.

Wildnisspädagogen fast um die Ecke gibts beim Wildnisschulenportal Europas: http://www.wildnisschulenportal-europa.de/index.php

4. Mobilität: Picards neuer Traum: Solarimpulse2

Fliegen verursacht einen extrem hohen CO2-Ausstoss. Das wissen wir alle. Trotzdem benutzen sehr sehr viele Menschen das Flugzeug.  Wer das Problem des CO2-Ausstosses lösen will muss Alternativen zum Fliegen anbieten. Picards Solarimpulse ist als das erste solarbetriebene Flugzeug bekannt geworden, dass Tag und Nacht fliegen kann. Die Solarimpulse 2 kann noch viel mehr. Eine schöne Webseite mit schönen Bildern und vielen Infos rund um Picards neues Projekt Solarimpulse 2:

http://www.solarimpulse.com/de/#.VMzgVi6X_aQ

5. Architektur und Städtebau: Deutscher Städtebaupreis 2014

Noch bis Mai 2015 kann man sich die Ausstellung zum Deutschen Städtebaupreis in verschiedenen Städten anschauen. Es sind wirklich schöne Projekte und Bauten dabei. Wer ökologisch umsteuern möchte muss auch die autogerechte Stadt wieder in eine menschengerechte verwandeln…..http://www.staedtebaupreis.de/

6. Regionales Nordwest: Auf Kreuzfahrt mit der „Lissy“

Die „Grossherzogin Elisabeth“ ist den meisten Oldenburgern ein Begriff. Immerhin liegt der Windjammer in Elsfleth. Dort wo die noch schiffbare Hunte in die Weser mündet. Der Dreimaster wird von einem Förderverein getragen und bietet Minitörns und regelrechte Kreuzfahrten. Also wenn schon Kreuzfahrt, warum denn nicht mal auf einem umweltfreundlichen Grosssegler? 2015 geht es  von der Weser in den Ärmelkanal.  http://www.grossherzogin-elisabeth.de/

7. Dinge, die die Welt unbedingt braucht: Poetry Slam von Julia Engelmann

Ganz ehrlich: Arbeiterlyrik, damit habe ich mich mal beschäftigt, Ist aber auch schon Jahre her…..So ein Poetry Slam ist nach meinem Geschmack. Ein guter Pub und ein gutes Bier und dann kann ich mir auch mal ein Gedicht anhören.  Julia Engelmann hat mit ihrem Beitrag auf dem Bielefelder Hörsaal-Slam (also kein Pub) dem Genre einen Kultstauts verliehen. Über 7,5 Millionen mal wurde ihr Beitrag bislang angeklickt. 5 Minuten mit Gänsehautcharakter. Wer es noch nicht gesehen hat, sollte es sich anschauen:

https://www.youtube.com/watch?v=DoxqZWvt7g8

Und das wars auch schon wieder. Ich wünsche Euch einen entspannten Februar. Bis März dann

Euer Carsten

P.S. Meine „Neuesten Oekoheimatseiten“ finden sich auch als Blog auf der SPD-Homepage, dort könnt Ihr auch ältere Ökoheimatseiten nachlesen: http://www.spd.de/profil/16141258
und im Ver.di-Mitgliedernetz im Forum „Nachhaltigkeit/Sozial/Ökologisch“

Foto: Davoser See im Winter von Carsten Bauer