Archiv für den Monat: August 2016

Neueste Oekoheimatseiten 7+8/2016

ISSN   2199-6555

Hallo in die Runde,

meine Urlaubszeit ist vorbei. Ich habe am Bodensee Urlaub gemacht, denselben mit dem Fahrrad umrundet, mir eine Oper auf den Bregenzer Festspiele angeschaut und ich habe ein ganz klein wenig das östererreichische Bundesland Vorarlberg erkundet. Kurz gesagt: Ich bin noch voller Urlaubseindrücke und deswegen auch diverse Beiträge mit entsprechendem Bezug  in diesem Newsletter.

Und jetzt geht es wieder los mit dem monatlichen Newsletter rund um das Thema Gewerkschaften, Nachhaltigkeit, Energiewende und allem was damit zusammenhängt.

1. Politik 1: Große TTIP-Demo am 17.September 2016 in 7 deutschen Städten

Immer noch versuchen Industrie- und Politiklobbys die Freihandelsabkommen TTIP und CETA durchzudrücken und dabei die demokratischen Kontrollgremien auszuschalten.  Deshalb wird es am 17.September 2016 erneut bundesweite  Demonstrationen geben, die sich gegen einen Abschluß dieser Vorhaben stemmen. Hier ein Aufruf des BUND:

http://www.bund.net/themen_und_projekte/internationaler_umweltschutz/ttip_ceta/stop_ceta_und_ttip/

Hier der entsprechende Aufruf vom DGB:

http://www.dgb.de/themen/++co++eb3790ee-0b3a-11e4-959e-52540023ef1a

Auf der verdi-Seite wird noch einmal recht gut erklärt, worum es aus Gewerkschaftsseite geht:

http://www.verdi.de/++co++0335d84c-d9e8-11e3-9b6a-52540059119e

2. Politik 2: US Präsidentenwahl: Hillary Clinton will ein Umsteuern in Richtung Erneuerbare Energien

Hillary Clinton hat sich Deutschland zum Vorbild genommen und will den Umbau der Energieversorgung der USA in Richtung erneuerbare Energien. Sie hat sich zudem den Ausbau von Elektromobilität und des Schienenverkehrs auf Ihre Fahnen geschrieben.

Hier ist die Seite von Hillary Clinton:

https://www.hillaryclinton.com/issues/climate/

Also ich für meinen Teil hoffe, daß Hillary Clinton die Wahl gewinnt und dann auch umsetzt was sie verspricht.

3. Tourismus: Vorarlberg und seine nachhaltige Tourismusstrategie:

Das österreichische Bundesland Vorarlberg liegt zwischen Tirol, Lichtenstein, der Schweiz und Deutschland. Und es ist ein Musterland in Sachen Nachhaltigkeit. Architekten dieses Bundeslandes haben viele internationale Preise für innovative Holzarchitektur gewonnen, die Verbraucher dort kaufen zu einem großen Teil landwirtschaftliche Produkte aus der Region bzw. aus biologischer Erzeugung.

Und da darf dann auch nicht ein nachhaltiges Tourismuskonzept fehlen. „Vorarlberg 2020“  heißt es und hier ist die entsprechende Seite:

http://www.vorarlberg.travel/gmbh/de/tourismusstrategie2020/

Und zum Thema: „Wer macht was in Sachen Nachhaltigkeit Vorarlberg?“ gibt es eine Seite des Landes in dem die einzelnen Projekte vernetzt werden.

https://www.vorarlberg.at/vorarlberg/umwelt_zukunft/zukunft/buerofuerzukunftsfragen/weitereinformationen/nachhaltigeentwicklung/nachhaltigeentwicklung.htm

4 Architektur und Städtebau: Modellregion Vorarlberg

Ich bleibe in Vorarlberg. Natürlich sind mir die diversen Beiträge in Architekturzeitschriften bekannt, die sich mit der modernen Holzarchitektur Vorarlbergs beschäftigen. Wenn man daran allerdings vorbeiradelt, dann ist das schon sehr beeindruckend.  In Dornbirn etwa steht der 2013 fertiggestellte Life Cycle Tower. Ein achtgeschössiges Hochhaus aus Holz. Hier die Seite des Architekten Hermann Kaufmann:

http://www.hermann-kaufmann.com/?pid=2&prjnr=10_21

Geradezu spektakulär der Umbau des Karren-Panoramarestaurants durchgeführt vom  Büro ARSP

http://www.arsp.cc/index.php?page=karren

Und es gibt ein Vorarlberger Architektur-Institut (VAI), hier die Seite:

http://www.v-a-i.at/

5. Mobilität:  Die Rückkehr der Luftschiffe? Naja…jedenfalls:  „Airlander 10“ ist gestartet!

Das britische Luftschiff Airlander 10 hat soeben seinen erfolgreichen Jungfernflug absolviert. Es ist 90 m lang und es kann 10 Tonnen Fracht transportieren.

Der Transport von Passagieren und Fracht durch die Luft ist wohl die Branche, deren Zuwächse immer noch zweistellig sind. Ist ja auch praktisch.Das Problem kennen wir alle: Immenser Co2-Ausstoß und eine gigantische Menge an Energie, die es braucht um den Vogel überhaupt in die Luft zu kriegen. Schon in den 20er und 30er Jahren wurden Luftschiffe als elegante Lösung des Problems angesehen. Alllerdings war das Fliegen mit Luftschiffe aufgrund der damaligen verwendeten Materialien, hochgradig riskant. Jetzt aber gibt es verschiedene Unternehmen, die am Luftschiff der Zukunft arbeiten, und das könnte tatsächlich den Luftverkehr revolutionieren.

Helium ist leichter als Luft und das bedeutet, daß Luftschiffe nur die Energie erzeugen müssen um sich fortzubewegen, das ist zwar erheblich langsamer als bei Flugzeugen, aber es ist sicher und kostet viel weniger Energie. Hier die Homepage des Airlander 10:

https://www.hybridairvehicles.com/aircraft/airlander-10

Aber es gibt natürlich schon länger den Zeppelin NT. Der ist 75 m lang und kann ca 2 Tonnen Fracht transportieren. Von dem NT sind bereits etliche Exemplare ausgeliefert worden und der funktioniert sicher und zuverlässig. Der NT wird  zu verschiedenen Missionen eingesetzt werden. und vor allem: Jeder/Jede kann da mitfliegen, denn die Rundflüge um den Bodensee sind durchaus erschwinglich :

http://zeppelin-nt.de/de/

6. Regionales Nordwest: Nachhaltigkeitsallianz Niedersachsen

Immerhin auch das Land Niedersachsen denkt intensiv über eine nachhaltige Ökonomie nach und hat zusammen mit verschiedenen Partnern die Nachhaltigkeitsallianz gegründet. Auch der DGB gehört zu den Parnern dieser Strategie. Das ganze ist zwar in den Projekten noch ein wenig mau, aber das kann ja  noch werden:

http://nachhaltigkeitsallianz.de/die-allianz/unsere-partner/

Und hier die entsprechende Seite des DGB, in der dieser die Zusammenarbeit begründet:

http://niedersachsen.dgb.de/themen/++co++90f77326-f673-11e5-b365-52540023ef1a

 

7. Dinge, die die Welt unbedingt braucht: Die Marionetten des Wael Shawky im Kunsthaus Bregenz

Die arabische und europäische Kultur kennen sich schon sehr lange. Seit über 1400 Jahren gibt es Handel und Kulturaustausch. Leider auch zahlreiche militärische Konflikte, in denen sich beide Seiten in Sachen Gräuel und gegenseitiger Intoleranz in nichts nachstanden.

Der ägyptische Künstler Wael Schawky hat mit seinen Marionetten die Kreuzzüge nachgebildet und Parallellen zu den gegenwärtigen Konflikten in Syrien und Palästina gezogen. Und das ohne einseitige Schuldzuweisung. Sehr beeindruckend. Nachhaltige und nachdenklich machende Kunst.

http://www.kunsthaus-bregenz.at/html/welcome00.htm

Und das wars auch schon wieder. Ich wünsche Euch einen entspannten Restsommer. Ich melde mich im September wieder.

Euer Carsten

P.S. Meine „Neuesten Oekoheimatseiten“ finden sich auch als Blog auf der SPD-Homepage, dort könnt Ihr auch ältere Ökoheimatseiten nachlesen: http://www.spd.de/profil/16141258
und im Ver.di-Mitgliedernetz im Forum „Nachhaltigkeit/Sozial/Ökologisch“

Foto: Bergsee nahe der österreichisch-bayrischen Grenze von Carsten Bauer