Neueste Oekoheimatseiten März- Mai 2017

Foto: Aperol zum Saisonbeginn von Carsten Bauer

ISSN   2199-6555

Hallo in die Runde,

endlich Frühling. Der Winter liegt hinter uns. Irgendwie hatte ich so viel um die Ohren, dass ich seit März nicht dazu gekommen bin den nunmehr wirklich überfälligen Newsletter zu schreiben. Ganz untätig war ich in Sachen Oekoheimatseiten aber auch nicht, denn immerhin besteht seit kurzem die Möglichkeit, sich auf meiner Homepage direkt anzumelden und damit dann den Newsletter zu abonnieren. Zudem habe ich auch am Entstehen des BiWiFo-Reports 1/2017 „Perspektivwechsel: Wege in eine enkeltaugliche Zukunft“ mitgearbeitet Das Ergebnis könnt Ihr Euch hier ansehen:

 https://biwifo.verdi.de/service/report/++co++2a07f4e8-0a4e-11e7-b741-525400afa9cc

Aber jetzt geht es endlich wieder los mit dem monatlichen Newsletter rund um das Thema Arbeitswelt, Nachhaltigkeit, Energiewende und allem was irgendwie damit zusammenhängt:

1.Politik : Die Niederlande nach den Wahlen und Frankreich vor der entscheidenden Abstimmung:

Dieses Wahljahr ist für Europa schicksalhaft. und auch für die politische Weichenstellung für den Klimaschutz. Das Wahlergebnis in den Niederlanden ist ja ganz gut ausgegangen. So langsam aber sicher grooved sich dort auch eine neue Koalition ein. In den Niederlanden sind Groen links und Partei vor de Dieren  im Parlament. Damit sind Tierschutz und grüne Themen vertreten. Groen links wird vermutlich sogar Teil der neuen Regierungskoalition sein. Und so kann man hoffen, dass die neue  niederländische Regierung auch weiterin einen stabilen Kurs in Sachen umweltfreundliche Politik hält. Hier die neuesten infos zur Regierungsbildung in Den Haag aus dem Niederlande-Netz:

http://www.uni-muenster.de/NiederlandeNet/aktuelles/archiv/2017/april/0420GroenLinks.html

Und hier nochmal das Wahlergebnis:

http://www.uni-muenster.de/NiederlandeNet/aktuelles/archiv/2017/maerz/0316Wahlergebnisse2017.html

Und wie sieht es Frankreich aus? Die besten Karten hat hoffentlich der Sozialliberale Emmanuel Macron. Ansonsten brauchen wir über Europa und Umweltschutz in Verbindung mit Frankreich gar nicht mehr zu reden! Die Stichwahl ist auch eine Schicksalswahl für   Europa und für die europäische Klimaplolitik. Macron spricht sich auf der Seite seiner Bewegung En Marche ! für Umweltschutz und für eine ökologische Transformation aus

https://en-marche.fr/emmanuel-macron/le-programme/environnement-et-transition-ecologique

Zusammengefasst, wenn Macron gewinnt, dann können sich die Dinge zumindest nicht verschlimmern, und wir halten den bisherigen Minimalkonsens durch, der hoffentlich auch die Einhaltung der Klimaschutzziele beinhaltet.

2. Mobilität: Der Fahrradkrieg: 45 Minuten NDR regen unheimlich auf!

Ein der besten Sendungen, die der NDR in letzter Zeit gezeigt hat. in „Der Fahrradkrieg“ zeigt geht es um Radwege. Der NDR zeigt Beispiele aus Hamburg, Kopenhagen, Oldenburg und Osnabrück. Diese Dokumentation zeigt schonungslos wie das umweltfreundlichste Verkehrsmittel überhaupt stadtplanerisch sabotiert wird. Natürlich ist Kopenhagen das leuchtende Beispiel, aber das ist den Fahrradbeauftragen viel zu teuer. Wer wissen möchte wie stadtplanerische Arroganz aussieht, in dieser NDR-Doku gibt es gute Beispiele:
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/Der-Fahrradkrieg-Kampf-um-die-Strassen,sendung631726.html

3. Tourismus und Reisen: ICE 4 transportiert Fahrräder 

Wir bleiben beim thema Fahrrad: Selbst ein schrottreifer IC aus den 90ern ist den ICEs derzeit noch dahingehend überlegen, dass Reisende darin Fahrräder transportieren können. Das soll sich ab Dezember 2017 ändern. Zwar sind es pro ICE 4 nur 8 Fahrräder die mitgenommen werden können aber immerhin. Ein Anfang! Hier eine Info des ADFC:

http://www.adfc.de/news/ice-4-transportiert-fahrraeder

Auch darüberhinaus ist es ja duchaus eine Alternative, eine Reise per Rad zu genießen. ich mache das schon seit Jahren und finde es gibt keine bessere Art, eine Landschaft absolut tiefenentspannt  kennenzulernen. Ein wunderbares Portal für Anfänger und Ungeübte ist fahrradreisen.de.

https://www.fahrradreisen.de/

4. Architektur und Städtebau: Skygarden und „The Chrystal“ in London

er entwickelt sich mehr und mehr zum touristischen Highlight in London. Der Skygarden. Die obersten drei Stockwerke des Wolkenkratzers sind ein Garten mit Restaurants und Café´s. Wer Ruhe vom touristischen Sightseeing sucht, der findet sie hier und kann bei einm Glas Weisswein auf die Tower bridge schauen.

https://skygarden.london/

Ein weiteres Highlight befindet in den Docks. „The Chrystal“ beschäftigt sich mit der Stadt der Zukunft und mit umweltfreundlicher und nachhaltiger Architektur.

https://www.thecrystal.org/

5. Buchtipp: Schluss mit den Fake News! „Das fossile Imperium schägt zurück“ von Claudia Kemfert

Die Energieökonomin Claudia Kemfert ist eine der heruasragensten Stmmen unter den Befürfortern einer bürgernahen Energiewende. Für die ich logischerweise auch bin. In ihrem neuen Buch „Das fossile Imperium schägt zurück“ setzt sie sich mit den Arguenten und Tricks der fossilen Energiewirtschaft auseinander. Franz Alt hat auf seiner wunderbaren Sonnenseite eine sehr schönen Text zu dem Buch veröffentlicht:

http://www.sonnenseite.com/de/politik/fake-argumente-gegen-die-energiewende.html

6. Regionales Nordwest: Die Ems-Dollart-Region (EDR)feiert ihren 40.Geburtstag:

mit den Niederlanden habe ich angefangen und fast am Schluß gehts es nochmal um die Niederlande. Um die deutsch-niederländische Freundschaft und um die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Die EDR wurde von den niederländischen Provinzen Goningen, Friesland und Drenthe und den deutschen Regionen Ostfriesland, Emsland und Oldenburg gegründet. Es gibt gemeinsame Friedensappelle, Umweltbeschlüsse aber auch einen deutsch-niederländischen Bibliothekstag, der jährlich abwechselnd in einer deutschen und einer niederländischen Bibliothek stattfindet.

http://www.edr.eu/de/news/home

7. Was die Welt unbedingt im Frühling braucht? Mahnende Stimmen!: Dieter Wieland feierte im März seinen 80.Geburtstag.

Seit meiner Jugend begeistert mich der bayrische Dokumentationsfilmer Dieter Wieland. Seine Filme schmerzen. Er legte den Finger auf die Wunde. Zeigte wie alte Stadtstrukturen in Deutschland in den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts zerschlagen wurden um eine autogerechte Stadt zu schaffen. Wie Einfamilienhausgürtel im Grünen etnstanden, die wiederum zu erhöhtem Pendelverkehr in die Stadt führten.. Der Bayerische Rundfunk hat seine besten Filme noch einmal auf seine Homepage gestellt:

http://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/unter-unserem-himmel/dieter-wieland-topographie-100.html

Und das wars auch schon wieder, Ich wünsche Euch noch einen entspannten Mai und melde mich dann im Juni wieder.

Euer Carsten

 

P.S. Meine „Neuesten Oekoheimatseiten“ finden sich auch im Ver.di-Mitgliedernetz im Forum „Nachhaltigkeit/Sozial/Ökologisch“